Interview Nr. 1: GEO

Interview #1 : GEO - PhilTeam

Aufgrund der eingegangenen Anfragen haben wir Interviews mit Soldaten/Legionären/Gendarmen/aktiven oder pensionierten Polizisten organisiert.

Das Hauptziel besteht darin, diejenigen anzuleiten, die noch nicht bereit sind, Soldat zu werden, und ihre Fragen zu beantworten.

Wir sind stolz, Ihnen das erste Interview eines ehemaligen Soldaten präsentieren zu können, der sich bereit erklärt hat, unsere Fragen zu beantworten. Seinem Wunsch entsprechend werden wir seine Anonymität respektieren und ihn daher GEO nennen.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ------------

- Hallo GEO, stell dich kurz vor: Alter, Schulhintergrund, Leidenschaften:

Ich bin 23 Jahre alt und mein Lehrplan ist recht normal. Nach meinem Abschluss ging ich aufs College. Ich lese gerne und treibe gerne Sport.

- Warum bist du Soldat geworden?

Es war ein Kindheitstraum. Schon in jungen Jahren hatte ich dieses Ziel vor Augen. Und dann, die Familientradition verpflichtet, fühlte ich mich verpflichtet, den Brauch aufrechtzuerhalten.

- Du hast heute die Armee verlassen. Warum diese Wahl?

Ich wollte das Regiment wechseln. Ich bin noch jung, deshalb habe ich jetzt lieber damit aufgehört.

- Zu welchem ​​Regiment gehörten Sie? Warum hast du das gewählt?

Ich war beim 3. RPIMA. Es ist ein sehr starkes Regiment, das viel Investition erfordert, aber ich habe es gewählt, weil es ein erfahrenes Regiment ist.

- Was ist Ihnen während des Auswahl-/Rekrutierungsprozesses am schwersten gefallen?

Ehrlich gesagt hatte ich manchmal Probleme mit der Leitungsautorität. Sie schien nicht allen gleich zu sein.

- Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Die Strenge, die bewiesen werden muss. Es ist die Basis von allem.

- Ihre schönste Erinnerung als Soldat?

Freunde und Klassen (lacht), das sind Erinnerungen, die für immer eingraviert sind.

- Welchen Rat würden Sie einem jungen Menschen geben, der Soldat werden möchte?

Wir müssen unbedingt vermeiden, uns Illusionen darüber zu machen, was der Militärberuf ist. Bei den Berichten, den Anzeigen der Armee selbst, ist es wichtig, sich während des Unterrichts und in der Kaserne eine eigene Sicht auf die Sache zu machen.

- Möchten Sie etwas hinzufügen?

Ja. Ich denke, es ist eine Erfahrung zum Leben. Manche werden es toll finden, für andere eine Ernüchterung: Anforderungsniveau, Abstand zu geliebten Menschen usw. Aber grundsätzlich verlassen wir die Institution mit spannenden Dingen.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ------------

Damit wir Ihnen weitere Interviews dieser Art anbieten können, empfehlen wir Ihnen, diesen Artikel mit Ihren Mitmenschen zu teilen.

Möchten Sie GEO weitere Fragen stellen? Fragen Sie sie in den Kommentaren, wir werden sie so schnell wie möglich beantworten!

0 Kommentare

Kommentieren

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

TAKTISCHER TROPFEN