Chris Kyle: Die wahre Geschichte des amerikanischen Scharfschützen

Chris Kyle : La véritable histoire du sniper américain - PhilTeam

Chris Kyle war ein Navy SEAL-Scharfschütze und der tödlichste Scharfschütze in der amerikanischen Geschichte, der durch die Veröffentlichung seiner Bestseller-Autobiografie „American Sniper“ im Jahr 2012 berühmt wurde.

Bis zu seiner ehrenvollen Entlassung im Jahr 2009 verbrachte er zehn Jahre in den Reihen der SEALs. Während dieser Zeit wurde er zweimal angeschossen und überlebte sechs Explosionen mit improvisierten Sprengkörpern.

Chris Kyle starb 2013 bei einem Mord auf dem Schießstand der Rough Creek Lodge in der Nähe von Chalk Mountain, Texas.

Chris Kyle wurde am 8. April 1974 in Odessa, einer Kleinstadt in Texas, als Christopher Scott Kyle geboren. Er war der älteste von zwei Jungen von Deby Lynn und Wayne Kenneth Kyle.

Seine erste Begegnung mit Schusswaffen hatte er im Alter von 8 Jahren. Sein Vater kaufte ihm sein erstes Gewehr, ein Repetiergewehr Springfield 30-06, und später eine Schrotflinte. Sie jagten gern Hirsche, Fasane und Wachteln.

Er besuchte die High School in Midlothian, Texas. Kyle machte 1992 seinen Abschluss und wurde bald ein professioneller Bronco-Reiter und Rancharbeiter. Seine Profikarriere endete, als er sich schwer am Arm verletzte. Nach diesem Teil seines Lebens besuchte Kyle von 1992 bis 1994 die Tarleton State University. Er studierte Ranch- und Weidemanagement.

Militärdienst

Sein Weg zum BUD/s war nicht einfach. Er ging zum Rekrutierungsbüro des Militärs mit der Idee, dem Marine Corps beizutreten, aber jemand, der von der US-Marine rekrutiert wurde, überzeugte ihn, es stattdessen mit den Navy SEALs zu versuchen.

Bei seiner ersten Untersuchung wurde er wegen der Nadeln in seinem Arm abgelehnt, aber schließlich erhielt er eine Einladung zu BUD/s (Grundausbildung zum Unterwasserabbruch/See, Luft, Land (SEAL)). Kyle wurde 1999 zu diesem 24-wöchigen Training nach Coronado, Kalifornien, geschickt.

Chris Kyle schloss im März 2001 die BUD/s-Klasse 233 ab. Kurz nach seinem Abschluss wurde er dem Seal Team 3 zugeteilt. Er diente als Scharfschützenelement, „Charlie“ Platoon (später „Cadillac“), innerhalb des Naval Special Warfare Command.

Während seines Militärdienstes diente er viermal im Irak. Chris Kyle wurde zweimal angeschossen und überlebte sechs improvisierte Sprengkörperexplosionen. Für seine Verdienste erhielt er außerdem Dutzende Auszeichnungen und Auszeichnungen, darunter einen Silver Star und vier Bronze Stars für seine Kampfeinsätze im Irak.

Der tödlichste Scharfschütze in der US-Militärgeschichte

Chris hat seine gesamte Militärkarriere als Scharfschütze verbracht. Im Irak lernte er, nicht zu zögern, sondern direkt zu schießen. Er tötete zum ersten Mal im Irak, indem er eine Frau erschoss, die gerade eine Gruppe amerikanischer Marinesoldaten mit einer Granate angreifen wollte.

Chris Kyle lag am ersten Tag der Operation Iraqi Freedom auf dem Dach eines Gebäudes in einer Stadt im Irak. Die Marines konnten die Bedrohung, die die Frau darstellte, nicht erkennen.

Sein Kommandant sagte ihm, er solle schießen, aber sein Zögern war stärker als er. Erst beim zweiten Befehl drückte er den Abzug. Er schoss auf sein erstes Ziel und beseitigte die Bedrohung. Die Frau ließ die Granate fallen, als sie angeschossen wurde. Kyle schoss erneut auf sie, als die Granate explodierte.

Die inoffizielle Zahl der Todesopfer beträgt 266, 166 davon wurden vom Pentagon offiziell bestätigt. Mit dieser Punktzahl wurde Chris Kyle zum tödlichsten Scharfschützen in der Geschichte des US-Militärs. Er war Teil der Task Force Bruiser unter der Leitung von Jocko Willink, einem weiteren berühmten SEAL-Operator.

Der bisherige US-Rekord lag bei rund 109 bestätigten Tötungen. Damit ein Schuss als bestätigt gilt, müssen der Schütze und sein Zeiger „sehen, wie die Person fällt und eindeutig tot ist“.

Aus diesem Grund schätzte der US-Marine-Scharfschütze Carlos Hathcock, dass er während seiner Zeit in Vietnam zwischen 300 und 400 Feinde tötete, hatte aber nur 93 bestätigte Tötungen durch die Nordvietnamesische Armee und den Vietcong.

Militärausbildungsprogramm-Phil-Team

Rüstung

Chris Kyle verwendete eine Standard-Sig Sauer P226 als seine bevorzugte Seitenwaffe, während er mehrere Scharfschützengewehre besaß, die er im Allgemeinen je nach Anlass einsetzte.

  • Marine-Spezialgewehr Mk-12
  • Spezialgewehr Mk-11 Mod X (SR-25)
  • M-24 Scharfschütze
  • M82A1 (M107)
  • .338 Lapua von MacMillan und Accuracy International

Der Teufel von Ramadi und der Mythos

Chris Kyles tödlicher Ruf brachte ihm während seiner Mission in Ramadi den Spitznamen Al-Shaitan Ramadi – der Teufel von Ramadi – ein und es wurde ein Kopfgeld von 20.000 US-Dollar auf ihn ausgesetzt.

Dieser Ruf brachte ihm jedoch bei seinen Kameraden, einschließlich der Marines, die er beschützen sollte, einen anderen Spitznamen ein: „The Legend“.

Dieser Spitzname entstand unter Kyles anderen SEALs, nachdem er ein Sabbatical nahm, um andere Scharfschützen in Falludscha auszubilden, und wurde manchmal als „Der Mythos“ bezeichnet.

Leben nach dem Militär

Nach zehn Dienstjahren ging Kyle in den Ruhestand. Er hat seine unglaubliche Geschichte in ein Buch mit dem Titel „American Sniper“ gegossen.

„Es war meine Pflicht, das Ziel auszuschalten, und ich habe es nie bereut, den Abzug gedrückt zu haben.“

„Ich bereue nur die Menschen, die ich nicht retten konnte, Marinesoldaten, Soldaten, Freunde … Ich bin nicht naiv und versuche nicht, den Krieg zu romantisieren, aber ich bin bereit, Gott mit gutem Gewissen zu begegnen.“ schließt Chris Kyle.

2009 beschloss er, nicht zur Marine zurückzukehren, da er Berichten zufolge seine Ehe retten wollte. Er gründete sein eigenes Militärunternehmen, Craft International.

Es bietet Scharfschützenausbildung für Militär und Strafverfolgung sowie private Sicherheits- und Schutzdienste.

Der Bestseller über seine Heldentaten als Elite-Scharfschütze im Irak wurde 2014 in den Erfolgsfilm „American Sniper“ mit Bradley Cooper umgewandelt.

Neben all seinen Aufgaben hat es ihm Spaß gemacht, Veteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung und anderen psychischen Problemen dabei zu helfen, sich zu erholen und sich wieder an das zivile Leben anzupassen.

Tödliches Verhalten: Der Tod von Chris Kyle

Der tragische Tod von Chris Kyle hat Amerika schockiert. Der berühmte Scharfschütze der Navy SEAL wurde am 2. Februar 2013 Opfer eines Mordes.

Er wurde zusammen mit seinem Freund Chad Littlefield auf dem Schießstand der Rough Creek Lodge getötet. Der Mörder wurde später als Eddie Ray Routh identifiziert.

Die tödliche Reise

Am frühen Morgen des 2. Februar 2013 holte Chris Kyle Eddie Ray Routh in seiner schwarzen F-350 von einem Haus in Lancaster, Texas, ab. Etwas außerhalb von Dallas. Er hatte zugestimmt, den Tag mit Eddie Routh zu verbringen, um dessen Mutter einen Gefallen zu tun.

Sie arbeitete in der Schule von Kyles Kindern und dachte, dass die Zeit mit dem Navy SEAL dazu beitragen könnte, die Moral ihres Sohnes zu stärken.

Ein Hilferuf

Eines Tages, als er seine Kinder von der Schule abholte, ging sie auf Kyle zu und bat ihn um Hilfe. Sie wusste, dass er viel Zeit damit verbracht hatte, anderen Kriegsversehrten zu helfen, und erzählte ihm von den Problemen ihres Sohnes Eddie.

Chris Kyle hörte aufmerksam zu und erklärte sich dann bereit, sich an den kämpfenden Ex-Marine zu wenden.

Von diesem winzigen Haus in Lancaster aus fuhren Chris Kyle, Eddie Routh und Kyles guter Freund Chad Littlefield eine Stunde und fünfundvierzig Minuten zur Rough Creek Lodge, einem gehobenen 11.000 Hektar großen Resort.

amerikanischer Scharfschütze Chris-Kyle

Schießstand in der Rough Creek Lodge

Kyle hatte beim Entwurf eines Schießstandes in einer abgelegenen Ecke von Rough Creek geholfen und konnte die Anlage jederzeit kostenlos nutzen oder mit seiner Familie in der Lodge übernachten.

Während der Fahrt zum Schießstand bekamen Kyle und Littlefield auch schlechte Stimmung von Routh. Obwohl sie im Truck nebeneinander saßen, schrieb Kyle Littlefield: „Dieser Typ ist verdammt verrückt.“

Chad Littlefield antwortete in einer SMS: „Er ist direkt hinter mir und passt auf mich auf.“ Das bedeutet, dass Chris Kyle auf ihn aufpassen sollte.

Die Gruppe traf mit mehreren Gewehren, fünf Pistolen und zahlreichen Munitionskisten am Schießplatz ein. Kyle und Littlefield trugen beide geladene Pistolen vom Kaliber 45 im Stil von 1911 in Lederholstern. Kyle und Routh feuerten beide ein paar Schüsse auf den Boden.

Tödliche Schießerei

Eddie Ray Routh gab später zu, dass es ihn störte, dass Littlefield nicht schoss. Er empfand es als eine Art Bedrohung. Routh bewaffnete sich mit einer .45 Springfield-Pistole und einer Sig Sauer P226 MK25 9-mm-Pistole, einem von Navy SEALS bevorzugten Modell.

Kyle und Littlefield haben es wahrscheinlich nicht kommen sehen. Routh gestand später, Littlefield zuerst mit der 9-mm-Kanone erschossen zu haben. Er wurde siebenmal in den Rücken, die Schulter, den Kopf und die Hand geschossen.

Routh schoss Kyle sechsmal mit der Springfield in den Kopf, die Schulter, die Brust und den rechten Arm. Beide Männer stürzten, ihre Handfeuerwaffen steckten noch im Holster. Kyle wurde mit dem Gesicht nach unten im Gras zurückgelassen und Littlefield befand sich in der Nähe auf der Schießplattform.

Bevor er in Kyles Truck losfuhr, lud er die SIG neu und nahm sie zusammen mit einer von Littlefields Waffen und seinem Handy mit. Er ging, ohne gesehen zu werden.

Am späten Nachmittag bemerkte ein Mitarbeiter, dass die rote Flagge hoch war, was darauf hindeutete, dass der Schießstand noch in Betrieb war. Er ging zum Schießstand und entdeckte die Leichen.

Es war kurz nach 17 Uhr. Der Mitarbeiter rief die Erste Hilfe, die versuchte, die beiden Männer wiederzubeleben, aber es war zu spät. Chris Kyle und Chad Littlefield waren tot.

Motiv und Urteil für den Mord an Chris Kyle

Das Motiv für die Morde wurde erst viel später, nach Rouths Verhaftung, entdeckt. Er beschwerte sich bei der Polizei, dass Kyle und Littlefield nicht mit ihm reden wollten. Er erzählte einem Psychologen, dass die Anzahl der Waffen in Kyles Truck ihn beunruhigte und dass er davon überzeugt war, dass Kyle und Littlefield vorhatten, ihn in eine abgelegene Gegend zu bringen, um ihn zu töten.

ehemalige Marine

Eddie Ray Routh trat direkt nach der High School dem Marine Corps bei, als er 18 Jahre alt war. Er wurde Büchsenmacher und wurde 2007 in den Irak entsandt, es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass er während seines Dienstes Kampfhandlungen gesehen hat.

Bevor er aus den Marines entlassen wurde, verbrachte er vier Monate in Haiti und half bei den Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010. Nach seiner Rückkehr sagte er, er habe in den Wellen Leichen von Männern, Frauen und Kindern geborgen und dabei geholfen, sie zu begraben Massengräber. Als er nach Hause kam, war er allem Anschein nach ein veränderter und sehr verstörter Mann.

Er begann sich unberechenbar zu verhalten, bekam Panikattacken und wahnhafte Gedanken. Irgendwann glaubte er, ein imaginärer Bandwurm würde alles verschlingen, was er aß. Er wurde klinisch depressiv und sprach mit seiner Familie darüber, sich umzubringen. Aus diesem Grund nahmen sie ihm seine Schusswaffen weg.

Im Sommer 2011 wurde Routh erstmals in ein Veteranenkrankenhaus in Dallas eingeliefert. Bei ihm wurde eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert und er wurde mit verschiedenen angstlösenden und antipsychotischen Medikamenten behandelt. Er behandelte sich auch selbst mit Alkohol und Marihuana.

Im Herbst 2012 verhaftete die Polizei Routh, als er eine Straße entlangging und dabei zusammenhangslose Selbstgespräche führte. Sie brachten ihn erneut in die VA, wo Psychiater eine schwere depressive Erkrankung mit psychotischen Wahnvorstellungen diagnostizierten. Nach einem kurzen Aufenthalt und der Einnahme neuer Medikamente wird er entlassen.

Eine Zeit lang schien es ihm besser zu gehen. Er hat sogar eine Freundin gefunden. Die beiden hatten sich online kennengelernt. Nach einer Weile zogen sie zusammen. Sie erinnerte sich später daran, dass Routh Dinge gesagt hatte wie „Ich habe schon einmal getötet und ich werde es wieder tun.“

Am 19. Januar 2013 erlitt er einen weiteren psychotischen Anfall. Routh hielt seine Freundin und seinen Mitbewohner in ihrer Wohnung mit vorgehaltenem Messer gefangen. Die Polizei traf erneut ein und erneut wurde er in eine psychiatrische Abteilung in Virginia eingewiesen. Nach fünf Tagen wurde er freigelassen.

Rouths Mutter Jodi flehte Berichten zufolge die VA-Psychiater an, ihn nicht freizulassen. Leider haben sie es getan. Jodi hatte keine Möglichkeit, ihrem in Schwierigkeiten geratenen Sohn zu helfen, also wandte sie sich an Chris Kyle.

Am 24. Februar 2015 wurde Eddie Ray Routh wegen der Morde an Chris Kyle und Chad Littlefield verurteilt. Die Jury verkündete ihr Urteil nach weniger als dreistündiger Beratung. Er wurde zu lebenslanger Haft ohne Möglichkeit einer Bewährung verurteilt.

Denkmal

Am 2. Februar 2015, genau zwei Jahre nach der Ermordung von Chris Kyle, erklärte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, den Chris-Kyle-Tag. In seiner Heimatstadt Odessa steht das Denkmal für Chris Kyle.

In der Stadt im Westen von Texas, in der er 1974 geboren wurde, wurde ein Denkmal für den ermordeten Navy Seal und „American Sniper“-Autor Chris Kyle enthüllt. Das Denkmal wurde am 28. Juli 2016 enthüllt und aus privaten Mitteln finanziert. Das Chris Kyle-Denkmal umfasst einen Platz und eine Bronzestatue. Das Chris Kyle Memorial befindet sich an der Vorderseite von TX-191, Odessa, TX 79765, USA.

Leute wie Chris Kyle gehörten zu den Besten von uns. Jungen, die zu Männern wurden und manchmal nie nach Hause zurückkehrten. Sie haben sich für uns eingesetzt. Für uns alle. Wir können sie nicht vergessen.

1 Kommenta

  • G am

    Correct

Kommentieren

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

TAKTISCHER TROPFEN